Erfolgreiche Arzt-Patienten-Gespräche trotz Sprachbarrieren DocCards:

 

Der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund und der Ausländeranteil nimmt in Deutschland zu. Dies stellt das Gesundheitssystem und mit ihm Ärztinnen und Ärzte vor besondere Herausforderungen. Kulturspezifische Faktoren prägen Gesundheits- und Krankheitsverhalten. Es sind vor allem Sprachbarrieren, die neben kulturellen Unterschieden und kulturbezogenen Stereotypen die Kommunikation zwischen Behandelnden und Patienten erschweren. Dadurch entstehen weitere Probleme in der Diagnostik, Therapie, Pflege und psychosozialen Betreuung. Der Arbeitskreis zur Steigerung der Kultursensibilität in der ärztlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat handliche Checklisten als "Taschenkarten" erstellt, die DocCards für erfolgreiche Arzt-Patienten-Gespräche. Der 2012 gegründete Arbeitskreis stellt die in dem mit EU-Mitteln geförderten Projekt "Fit for Diversity Skills" zur Verbesserung der interkulturellen Kompetenz für kommunale, soziale und klinische Arbeitsfelder entwickelten Merkkarten zusammen mit der Universitätsklinik Düsseldorf (UKD) in Form von sogenannte DocCards den entsprechenden Stellen und Institutionen zur Verfügung.

Die AG Diabetes und Migranten hat sich mit diesem Projekt verknüpft und verteilt die Karten an Interessierte.