Arbeitsmaterialien für Ärzte/innen und diabetologisches Schulungs- und Beratungspersonal

Für den Einsatz in Beratung und Schulung von Menschen mit Diabetes mellitus Typ-2 und Typ-1 sowie Gestationsdiabetes einsetzen können, wenn diese aus einem anderen soziokulturellen und/oder sprachlichen Umfeld stammen. 


Relaunch 2019:

Im Jahr 2015 legte die AG Diabetes und Migranten die erste Sammlung von zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung stehender Informationsmaterialien zum Diabetes in Fremdsprachen vor, die den ärztlichen und nicht-ärztlichen Behandlern/innen ermöglichten, Betroffenen aus anderen Sprach- und Kulturräumen schnell und unkompliziert die wichtigsten Informationen zu Diagnose und Therapieempfehlung zu vermitteln.

In den seither vergangenen Jahren wurde dieses Angebot der AG Diabetes und Migranten häufig und oft verbunden mit großem Dank genutzt, denn so konnten, vor allem in der Phase verstärkter Einwanderung, den betroffenen Menschen (Erwachsene, Schwangere, Kinder und Ältere) kurzfristig und unkompliziert geholfen werden.

Neben der Identifikation, Aufbereitung und Darstellung von Arbeitsmaterialien ist aus Sicht der Qualitätssicherung eine kontinuierliche Aktualisierung erforderlich. In 2019 wurde die erste komplette, umfangreiche Aktualisierung, die gleichzeitig zu einer Angebotserweiterung geführt hat, durchgeführt.

Besonderer Dank gilt hier Frau Corinna Lorenz vom Diabetes Zentrum Mergentheim, Dipl.-Ingenieurin für Ernährungs- und Versorgungsmanagement und Diabetesberaterin DDG, durch deren Expertise sowohl im Bereich Ernährung als auch zum Diabetes mellitus und zur Diabetesberatung und deren strukturiertem Vorgehen ein Qualitätssprung möglich wurde.   

Trotz dieser enormen Arbeitsleistung liegt, das haben die aktuellen Recherchen auch jetzt bestätigt, noch immer kein wissenschaftlich evaluiertes Materialien auf diesem Gebiet vor. Es bestehen weiterhin sehr große (nicht zuletzt wissenschaftliche) Lücken in den Schulungs-und Beratungsmaterialien, die die Grundnahrungsmittel, Gerichte und Essgewohnheiten der Menschen aus anderen Kulturkreisen für die Erklärung einer gesunden Ernährungsweise bei Diabetes einbeziehen.

Die AG Diabetes und Migranten hat daher bereits den nächsten Schritt unternommen und im Rahmen des DDG Kongresses Vertreter der Institutionen (ÄZQ, DGE, DDZ usw.) und der Industrie zu einer Talkrunde eingeladen. Den Teilnehmern wurden die Ergebnisse der Aktualisierung vorgestellt. Die Talkrunden werden forstgesetzt.

 

 

Anmerkungen:

Details zu der Entstehung dieser Inhalte finden Sie unter Arbeitsschritte zwischen 2012-2015.

 

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die auf den folgenden Seiten vorgestellten Materialien NICHT durch die DDG inhaltlich auf ihren wissenschaftlichen Bestand überprüft wurden. Der Ansatz war zunächst, das vorhandene Material zu sammeln und den Zugang zu ermöglichen, um den akuten Bedarf zu begegnen. Ein Projekt zur Entwicklung von anbieterneutralem und wissenschaftlich evaluiertem Material ist geplant, aber natürlich zeitintensiv.

Eine Beeinflussung durch Industrievertreter bei der Zusammenstellung der Liste liegt nicht vor. Die Sammlung erfolgte durch neutrale Recherche und die Befragung von Schulungspersonal mit Erfahrung in der Beratung und Schulung von Menschen mit Migrationshintergrund.

 

Bedienung Übersicht von Diabetes-Informationsmaterial:

Sie gelangen auf der Seite zu Diabetes-Informationsmaterialien in Fremdsprachen über die ausgewählte Sprache zu der Materialübersicht. Dort finden Sie Links und Hinweise, mit denen Sie  erfahren können, über welche Quelle Sie dieses beziehen können. 

Falls Sie sich persönlich informieren möchten, können Sie Ihre Anfrage an die AG Diabetes und Migranten richten. Wir werden Ihre Anfrage so schnell wie möglich bearbeiten.

Darüber hinaus finden Sie unter Links zu externen Seiten die Verlinkung zu Seiten anderer Anbieter, auf denen verschiedensprachige Broschüren abrufbar sind.