AG Diabetes und Migranten arbeitet zusammen mit dem DDZ

Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) -
Diskussion über die türkischen Übersetzungen der Aufklärungsfilme und Erklärvideos

Die Initiative des DDZ „Diabetes - Nicht nur eine Typ-Frage" wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Die Umsetzungsverantwortung liegt in den Händen des Deutschen Diabetes-Zentrums. Ziel ist es, Fragen wie: „Was ist Diabetes? Welche Typen gibt es? Was sind die Ursachen? Wie lässt sich Diabetes verhindern? Was bedeutet Diabetes für den Alltag?" zu beleuchten und türkisch sprechenden Betroffenen zugänglich zu machen. Kenntnisse zu dem Erkennen, zur Behandlung und zur Prävention des Diabetes sollen so näher an die Betroffenen, denen eine Verhaltensänderung schwerfällt, gebracht werden. Einen inhaltlichen Fokus stellen Ernährung und Bewegung dar. Die Folge- und Begleiterkrankungen werden anhand von Animationsfilmen erklärt. Das Ehepaar Ruth und Rainer bilden als Akteure den Ein- und Ausstieg der Kurzfilme.

Im August 2017 wurde die AG Diabetes und Migranten zeitgleich zum Beginn der Initiative vom DDZ angesprochen, um die Filme in Hinblick auf die Kultursensibilität zu bewerten. Seit dem sind Faize Berger und Dr. Sebahat Sat mit dem DDZ im ständigen Austausch, um die Aspekte der Kultursensibilität einzubringen. Sie haben z.B. anregt, komplementär zu dem deutschen Ehepaar auch türkische und arabische Paare hinzuziehen, um die kulturellbedingten Unterschiede im Diabetes Kontext ausarbeiten.

DDZ Diabetes Informationsdienste

© Foto DDZ v. l.n.r.: Faize Berger, AG Diabetes und Migranten, Dr. Sebahat Sat, AG Diabetes und Migranten, Dr. Olaf Spörkel, Deutsches Diabetes Zentrum, diskutieren über die türkischen Übersetzungen der Aufklärungsfilme und Erklärvideos.

Hinweis

 

Bitte beachten Sie, dass hier gelistete Links und die dort hinterlegten Inhalte NICHT durch die DDG inhaltlich auf ihren wissenschaftlichen Bestand überprüft wurden. Die Verantwortung liegt bei den betreibern der jeweiligen Seiten.

Der Ansatz des Rechercheteams war es, zunächst, das vorhandene Informationmaterial zu sammeln und den Zugang zu ermöglichen, um dem akuten Bedarf zu begegnen. Ein Projekt zur Entwicklung von industrieneutralem und wissenschaftlich evaluiertem Material ist geplant, aber natürlich zeitintensiv.

Eine Beeinflussung durch Industrievertreter bei der Zusammenstellung der Liste liegt nicht vor. Die Sammlung erfolgte durch neutrale Recherche und die Befragung von Schulungspersonal mit Erfahrung in der Beratung und Schulung von Menschen mit Migrationshintergrund.